Hat heute jeder Burn-out

Bild-Zeitung Mai-2013

Diese Worte Burn-out oder Burn-out-Syndrom hat praktisch niemand vor 20 Jahren gekannt und heute sind diese Worte alltägliche Themen in Gesprächen und in den Medien.

Sind diese Worte nur Modeworte?

Ist es heute einfach nur Mode sich ausgebrannt und erschöpft zu fühlen?
Hat unsere Elterngeneration mit Krieg, Vertreibung, Wiederaufbau, Wirtschaftswunder, sechs- Tage-60-Stundenwoche, eine viel größere Belastung erlebt?
Frühere Generationen erlebten in der Tat wesentlich größere körperliche Belastungen, welche in der Folge zu körperlichen Verschleißerkrankungen geführt haben. Sie erlebten eben nicht solche Symptome wie „sich ausgebrannt fühlen“.
Was ist heute anders, das sich die Menschen in einer solchen Art und Weise verausgaben, dass es scheinbar kein weiteres Lebensleuchten mehr gibt, ähnlich wie eine Fackel welche nicht mehr in der Lage ist Licht zu spenden, wenn sie einmal ausgebrannt ist?

Heute sind es neben körperlichen Belastungen ständige psychische Belastungen, welche in einer Art und Weise sowie in einer Intensität auf uns Menschen einströmt und somit eine mentale Belastung über den ganzen Tag darstellt. Heute sehen wir uns mit einer Reizüberflutung im normalen Straßenverkehr, in der modernen Kommunikation mit Mobiltelefon, mobil Computer, in den Medien mit Fernsehen und 200 Programmen, im Internet mit 500 Milliarden Webseitenangeboten konfrontiert. Bei diesem Überangebot gehen den Menschen die eigenen Gefühle und Gedanken, aber auch die eigenen Instinkte und Intuitionen, für ihren Selbstschutz und ihre eigene Fürsorge verloren. Kontinuierlich am Tag wird jedem Menschen ständig vorgegeben, was gut für ihn ist. Jeder Mensch erhält täglich zwischen 40-80.000 Informationen darüber, was für ihn scheinbar gut ist. Jede dieser Informationen möchte von unserem Unterbewusstsein geprüft und abgewägt werden. Dieses Dauerfeuer, welches von außen immerzu auf uns einströmt, nimmt unserem eigenen Licht und Feuer die Energie, auf uns selbst zu achten.

Was kann ich tun, um ein Burn-out vorzubeugen?

 

  • Erlauben Sie sich, Sie selbst zu sein und darauf zu achten, was Ihnen persönlich wichtig ist. Wenn Sie diesen Satz mit vollem Bewusstsein befolgen, werden Sie automatisch achtsam mit sich selbst, mit ihren Gefühlen, mit ihren Energien, mit ihren Ressourcen umgehen.
  • Erlauben Sie sich das Grundrecht eines jeden Menschen auf wirkliche Ruhe und wirkliche Pausen in denen sie nur das, tun, was ihnen in diesem Moment am wichtigsten ist. Alleine der Prozess für sich selbst herauszufinden, „Was ist mir jetzt wichtig?“ ist ein wundervoller Prozess, welcher die Sensibilität für sich selbst und seine eigenen Grenzen erhöht.
  • Entdecken und nutzen sie alle Möglichkeiten um Freude und Lachen sowie Ruhe und Langsamkeit (Achtsamkeit) in Ihr Leben einzuladen.

 

Auf Qulumbus.de biete ich Ihnen Möglichkeiten um
Freude einfach zu leben“, ihr
„Selbstbewusstsein zu stärken“, „Ihre Energie zu bewaren“.

Auf dem „Qulumbus-Sonnendeck“ finden sie zum Beispiel mit dem
Qulumbus-Kompass eine Meditation sowie weitere Vorschlage,Informationen, Übungen und Anwendungen für ihr eigenes Wohlbefinden und ihre Weiterentwicklung.

Ich lade Sie ein, nutzen Sie die Möglichkeiten, welche Ihnen zur Verfügung stehen, und wählen Sie ganz „Selbstbewusst“ aus, was für Sie „Einfach nur Gut“ ist.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, Frank Gebauer.

Alles Gute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*