Vertrauen und Selbstvertrauen - Winston Churchill

Vertrauen und Selbstvertrauen – Winston Churchill
Foto: Ziko **

Wie kaum ein anderer Mensch in der Neuzeit hat Winston Churchill mit seinem Tun und seinem Handeln Einfluss auf die ganze Welt gehabt.
Mit diesem Einfluss hat er unsere Welt maßgeblich gestaltet. Mit großem Vertrauen hat er nicht nur entscheidende weltgeschichtliche Entwicklungen prophezeit, sondern auch alle seine Möglichkeiten darauf verwendet, das diese Prophezeiungen auch tatsächlich wahr werden.
All dies ist nur möglich, wenn man dem was man tut und dem was man sagt 100 % vertraut.
Wenn das, was man für sich und die Welt in Bewegung setzt, offensichtlich etwas Gutes ist, wird es auch über eine lange Zeit ausreichende positive Unterstützung geben, damit diese Vorhersagen auch tatsächlich eintreffen.

Winston Churchill und seine Prophezeiungen:

Regierungschef
Bereits 1907 sagte Winston Churchill dass er Premierminister von Großbritannien wird.
1940 ist er dann Regierungschef geworden.

Zweiter Weltkrieg
Als einer der wenigen Politiker sagte Winston Churchill bereits 1934 voraus, das es zu einem von Deutschland ausgehenden Krieg kommen wird.

Europäische Union
Bereits Ende der 1920er Jahre hat Winston Churchill die Aussagen getroffen, dass es eine europäische Union auf Grundlage einer deutsch-französischen Freundschaft geben wird. In einem Vortrag 1930 wurden diese Aussagen dokumentiert. Unmittelbar nach Kriegsende hat Winston Churchill diese Ansicht und diese Aussagen wiederholt.
Konrad Adenauer und Charles der Gaulle haben später mit den deutsch-französischen Konsultationen begonnen um die Grundlage für die europäische Union zu legen.

Die deutsche Wiedervereinigung
Unmittelbar nach dem Tod von Josef Stalin forderte Winston Churchill  1953 eine Wiedervereinigung Deutschlands

Vereintes Europa
und ein vereintes Europa ohne den „Eisernen Vorhang“ wie es erst 1989 Wirklichkeit wurde.
In Vorträgen Anfang der 1950er Jahre hatte Winston Churchill diese gesamteuropäische Entwicklung als unausweichlich vorausgesagt.
Auch wenn Winston Churchill den Begriff des „Eisernen Vorhangs“  als bildliche Darstellung der Trennung zwischen Ost und West geprägt hat, so hat er diesen Zustand nie als einen endgültigen akzeptiert.

Für mich ist Winston Churchill ein großartiges Beispiel dafür, dass alles was man mit großem Engagement und großem Vertrauen in Bewegung setzt wahr wird, auch wenn es seine eigene Zeit dafür braucht.

 

** Foto: Ziko – http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3A2004-05_Churchill_London.JPG

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*